Im Reutlinger GEA vom 09.10.2013 gelesen und kommentiert

09. Oktober 2013  GEA kommentiert

CDU kritisiert SPD von links:
Nils Schmids Behauptung, ein besserer Mieterschutz sei beim Verkauf der Wohnungen an das Augsburger Unternehmen Patrizia aufgrund von EU-Auflagen nicht möglich gewesen, sei schlicht die Unwahrheit, sagte Fraktionschef Peter Hauk am Dienstag. Eine Antwort der EU-Kommission zeige, dass man den Mietern durchaus mehr Schutz hätte zubilligen können.

„Deutsche nur mittelmäßig gebildet“
Top-Meldung über den Pisa-Test zu den Fähigkeiten Erwachsener.
Der GEA-Kommentator Oliver Jirosch hält das Ergebnis für logisch.
„Die Schüler von damals sind die Erwachsenen von heute.“
Allerdings sieht er wegen den nur graduellen Unterschieden keinen Anlass zur Hysterie, zumal es keine Erklärung dafür gäbe warum im Erwachsenen-Ranking wieder Japan und Finnland ganz vorne liegen.

Wer war und ist denn im Pisa-Schüler-Ranking ganz oben? Finnland! Logisch!

AOK-Aktion „Lebe Balance“
Die Krankschreibungen aufgrund von Burn-Out-Symptomen sind von 2004 bis 2012 um 700% gestiegen!
Dass es dafür ökonomische und politische Ursachen gibt (erhöhter Arbeitsdruck, Drohung in Armut abzustützen, prekäre Beschäftigung, Armut usw.) wird nicht thematisiert.
Individuelle Lösungen sind wichtig, aber gehen an den Ursachen vorbei.

Passend dazu:
„Podium zum Thema Armutsprävention“
Im Stadtgebiet Reutlingen bekommen derzeit 16,25% der Kinder unter sechs Jahren Transferleistungen (spricht Hartz IV, Sozialhilfe).

Auch da – zumindest aus dem GEA-Bericht zu schließen  – keine Benennung der eigentlichen Ursachen.

Riexinger nennt Friedrich “Hassprediger”

Immerhin, der GEA zitiert die EU-Justizkommissarin Viviane Reding, die über Hans-Peter Friedrich im Zusammenhang zu den Armutswanderungen sagte:
„Der deutsche Minister Friedrich – den kenne ich ja seit langem – der macht manchmal so Bierzelt-Aussagen“.

Noch deutlicher äußert sich Bernd Riexinger (vom GEA nicht zitiert) über Friedrich:
http://www.rp-online.de/politik/deutschland/riexinger-nennt-friedrich-hassprediger-1.3733274