Am 02. April im Reutlinger Generalanzeiger Nach der Kaufhof-Schließung die neue Hiobsbotschaft: Auch Breuninger verlässt unsere Stadt. Besonders auffällig ist der Leerstand in der Kanzleistraße. Er beginnt dort, wo die Fußgängerzone aufhört. Trotz oder wegen des Parkplatzangebots und der freien Zufahrt. Böhmermann lästerte kürzlich, dass Sitzgelegenheiten...

Zum Leserbrief »Vermögen heißt nicht Liquidität« vom 11. November In seinem Leserbrief vom 11. November fragt Klaus Menton, bezogen auf den Beitrag in der Rubrik »Ziemlich parteiisch«, ob die Linke Liste »wirklich so primitiv in ihrer Denkweise« ist, weil sie meinen würde, man könne den Vermögenszuwachs...

Pressemitteilung des KV DIE LINKE Tübingen vom 24. Oktober 2023: Der Kreisvorstand DIE LINKE Tübingen und Rüdiger Weckmann, Kreisvorsitzender DIE LINKE Reutlingen, erklären zum Parteiaustritt der Bundestagsabgeordneten Jessica Tatti: „Wir fordern die Reutlinger Bundestagsabgeordnete Jessica Tatti auf, ihr Bundestagsmandat zurückzugeben. Sie verdankt es einem Platz auf der...

Pressebericht der Linken Liste Reutlingen - erschienen in der Südwestpresse am 19.03.2010 Der CDU-Stadtverband spricht vom "Übermaß an Kultur" in Reutlingen. Für "Die Linke" ist das kritikwürdig, wird als "vorlautes Gehabe" bezeichnet. Der Ausbau der Spielstätte Planie 22, so Ziegler, sei Bestandteil der Kulturkonzeption, die durch den Gemeinderat vor drei Jahren mit überwältigender Mehrheit beschlossen worden ist - einschließlich CDU-Fraktion. Linke-Kreisrätin Petra Braun-Seitz hält es bemerkenswert, dass auch der CDU-Landtagsabgeordnete Dieter Hillebrand Einsparbedarf erkannt habe für das Reutlinger Kulturleben. Der Staatssekretär verschweige dabei geflissentlich, dass die CDU geführte Landesregierung ihre Verpflichtungen etwa für Landestheater, Württembergische Philharmonie sowie Volkshochschulen seit Jahren massiv reduziert mit der Folge, dass für all diese Kultur- und Bildungsbereiche Stadt und Kreis mit drastisch erhöhten Geldern in die Bresche springen mussten.
Artikel im Südkurier vom 14.11.2009 Singen (gtr) Die einzige gewählte Vertreterin der Partei „Die Linke“ im Singener Gemeinderat, Rebecca Tanner, will sich einen Sitz in einem der beschließenden Gemeinderatsausschüsse erkämpfen. Das hatte sie schon bei der Vereidigung des neuen Rates am 28. Juli deutlich gemacht. Mit Hilfe des Reutlinger Rechtsanwalts und Vertreters der Linken im dortigen Gemeinderat, Thomas Ziegler, hatte sie bemängelt, dass im Vorfeld der Ausschussbesetzung kein Einigungsgespräch zwischen ihr und den Gemeinderatsfraktionen stattgefunden hatte.

Mehr einnehmen und weniger steichen Kommentar im Schwäbischen Tagblatt vom 24.10.2009: "Da hat die Linke, die dies neuerdings fordert, ins Schwarze getroffen." Der Kommentar als pdf-Datei >>>...